• Aktuelles aus den Unternehmen

    Wissenswertes über Unternehmen, ihre neuen Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Gründungen erleichtern: Ministerin Schulze würdigt TechnologieZentrumDortmund als Ort des Fortschritts

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das TechnologieZentrumDortmund (TZDO) als Ort des Fortschritts ausgezeichnet. Das TZDO fördert technologieorientierte Gründungen und Unternehmen. Durch die Lage auf dem Wissenschaftscampus Dortmund in direkter Nachbarschaft zu Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen bietet das TZDO Gründerinnen und Gründern eine sehr gute Infrastruktur.

„Das Bewusstsein für Hochschulerfindungen, Patente und deren Verwertung steigt stetig. Diese positive Entwicklung wollen wir weiter vorantreiben”, sagte Svenja Schulze. „Ich freue mich heute besonders, das TechnologieZentrumDortmund auszeichnen zu können. Es ist ein Beleg für das kreative Potenzial, das durch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft freigesetzt werden kann”, so die Ministerin.

Das TechnologieZentrumDortmund hilft zum Beispiel bei der Beschaffung und Finanzierung von Infrastruktur und intensiviert die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. 223 Unternehmen sind derzeit im TechnologieZentrumDortmund eingemietet.

Seit der Eröffnung im Jahr 1985 hat das TZDO insgesamt 650 Unternehmen begleitet. 337 dieser Unternehmen haben sich im angrenzenden TechnologieParkDortmund oder am Standort Dortmund angesiedelt. Die Technologiefelder des TZDO reichen von Informationstechnologie, Elektronik, Logistik über Biomedizin sowie Mikro- und Nanotechnologie bis Produktionstechnologie sowie Elektromobilität.

Die Auszeichnung "Ort des Fortschritts" ist Teil der Forschungsstrategie "Fortschritt NRW". Die drei Ministerien für Wissenschaft, Wirtschaft und Städtebau vergeben sie an Einrichtungen, die Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ verbinden und damit Fortschritt für die Gesellschaft ermöglichen. Gewürdigt werden Projekte, die die Lebenswelt der Menschen spürbar verbessern. 144 Orte hatten sich um die Auszeichnung „Ort des Fortschritts 2015“ beworben, 31 wurden ausgewählt.

Lessen Sie hier die vollständige Meldung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.

 

Zurück