• Aktuelles aus den Unternehmen

    Wissenswertes über Unternehmen, ihre neuen Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Feierstunde zur Eröffnung eines neuen Kapitels in der Dortmunder Wirkstoffforschung - DDHD für NRW

Ein neues Kapitel in der außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte der Dortmunder Wirkstoffforschung hat die TU Dortmund am 17. September aufgeschlagen: In einer Feierstunde eröffneten Prof. Daniel Rauh, Koordinator des DDHD und Professor für Chemische Biologie und Medizinische Chemie an der TU Dortmund, und Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, den Drug Discovery Hub Dortmund (DDHD). So heißt die neue Initiative am Zentrum für integrierte Wirkstoffforschung (ZIW), die am 1. April gestartet war. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Einrichtungen bündeln hier ihre vielfältige Expertise, um gemeinsam eine Infrastruktur für die Wirkstoffforschung in NRW aufzubauen und Projekte aus der Grundlagenforschung in die Anwendung zu überführen.

Eröffneten den Drug Discovery Hub Dortmund: Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund (Mitte), und Koordinator Prof. Daniel Rauh (3. v. r.). Bild: Martina Hengesbach/TU Dortmund

Beteiligt sind neben der TU Dortmund das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (MPI), das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo), das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften – ISAS – e.V., die Taros GmbH & Co. KG, die PROvendis GmbH, das BioMedizinZentrumDortmund (BMZ) und die Lead Discovery Center GmbH (LDC). Die Initiative hat eine wichtige Funktion im wissenschaftlichen Kompetenzfeld Wirkstoffforschung, dem das Gutachten zum Masterplan Wissenschaft „mehrere äußerst wichtige wissenschaftliche bzw. technologische Durchbrüche“ zurechnet. 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf der Seite der TU Dortmund....

Zurück